Vielen Dank

…dass Sie InCogito unterstützen möchten. Auf dieser Seite bündeln wir alle hierfür notwendigen Informationen und Materialien. Wenn Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen, stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Liane Hammer
(ANAD)
supervision@in-cogito.de
Anna Frey
(Minax)
redaktion@in-cogito.de

Alle Projektpartner freuen sich schon jetzt über Ihre Unterstützung.

 

Kurz & knapp

InCogito ist ein partnerübergreifendes Präventions- sowie Selbsthilfeprojekt für junge Menschen mit psychosozialen Problemen und/oder Essstörungen. Primäres Ziel des Projektes ist es, Betroffenen einen niedrigschwelligen Zugang zu vorwiegend online-basierten Informations-, Selbsthilfe- und Beratungsangeboten zu bieten.

Zentrales Kommunikationsinstrument ist der InCogito-Blog auf  dem lebensweltnahe Themen wie Identität, Pubertät, Freundschaft, Social-Media und Alltagsprobleme im Mittelpunkt stehen. Unserem Peer2Peer-Ansatz folgend, werden die Blog-Beiträge gemeinsam mit der Zielgruppe in Online-Redaktionsworkshops erarbeitet und besprochen. Die fachlich betreuten Online-Workshops verstehen sich dahingehend als innovatives Austausch- und Selbsthilfeangebot.

Auch den Blog-Besuchern wird mittels Email oder Messenger-Chat die Möglichkeit geboten, sich zu ihren Fragen oder Problemen auszutauschen. Hierfür werden im Rahmen des Projektes Peerberater (m/w/d) ausgebildet und betreut.

Vor allem suchen wir nach Partnern, die (möglichst dauerhaft/nachhaltig) auf unseren Blog, die Redaktionsworkshops und/oder die Peerberatung aufmerksam machen wollen. Egal ob Plakat-Aushang, Social-Media-Post, Hinweis auf der Website oder Einbindung in Printmedien – wir freuen uns über jede Zusammenarbeit und unterstützen gerne bei der Umsetzung.

Nachfolgend stellen wir eine Auswahl an vorhandenen Informationsmedien oder Vorlagen zur Verfügung. Diese können ohne gesonderte Erlaubnis verwendet werden. Achten Sie aber bitte (insbesondere bei den Bildern) auf die korrekte Angabe von Copyrights. Entsprechende Hinweise finden Sie an den Materialien. Bei Bedarf können wir gerne auch Änderungen an den Materialien vornehmen bzw. offene Daten zusenden. Bitte sprechen Sie uns diesbezüglich gerne an.

Das Projekt wird durch die Universitätsmedizin Mainz und das Kindernetzwerk evaluiert. Es würde uns daher freuen, wenn Sie uns vorab über geplante Maßnahmen informieren können, damit wir entsprechende Zugriffe auch den entsprechenden Maßnahmen gut zuordnen können. Senden Sie hierzu bitte einfach eine Email (ggf. mit Entwurf) an redaktion@in-cogito.de

Allgemeine Infos

https://www.youtube.com/watch?v=hywR9t64vzk&

Auf den Jugendmedientagen 2018 entstand in der Zusammenarbeit mit Jugendlichen und verschiedenen Influencern dieses Projektvideo, welches einen sehr guten thematischen Einstieg und Überblick zum Blog gibt. Gerne können Sie dieses Video nutzen, um auf das Projekt und die verschiedenen Bestandteile aufmerksam zu machen. Sie finden darüber hinaus weiter unten Materialien, speziell um auf die Redaktionsworkshops sowie die Peer-Schulungen hinzuweisen.

Für die allgemeine Vorstellung des Projekts auf Ihrer Website, in Ihrem Newsletter oder über Ihren Social-Media-Account können wir Ihnen folgende Vorlagen zur Verfügung stellen:

Stress zu Hause, Schulhofdebakel, Shitstorm, keine Lust zu essen, viel zu viel Sport, die „falschen“ Klamotten, der „richtige“ Freund: Auf dem Blog in-cogito.de schreiben junge Leute über alles, was sie beschäftigt. In diesem Video stellen einige der Macher sich und ihre Mission vor.

Zielgruppe Jugendliche:

Ganz egal, was dich gerade beschäftigt: Du musst das nicht alleine lösen. in-cogito.de hat für dich verschiedene Angebote gebündelt, über die du Beratung und Unterstützung bei kleinen und großen Sorgen bekommst – zum Beispiel ganz einfach und auf Augenhöhe per WhatsApp.

Zielgruppe Multiplikatoren:

InCogito ist ein partnerübergreifendes Präventions- und Selbsthilfeprojekt für junge Menschen mit psychosozialen Problemen sowie Essstörungen. Ziel des Projektes ist es, Betroffenen einen niedrigschwelligen Zugang zu vorwiegend online-basierten Informations-, Selbsthilfe- und Beratungsangeboten zu bieten.

Allgemeine Infos:

Stress zu Hause, Schulhofdebakel, Shitstorm, keine Lust zu essen, viel zu viel Sport, die „falschen“ Klamotten, der „richtige“ Freund: Auf dem Blog in-cogito.de schreiben junge Leute über alles, was sie beschäftigt. Redebedarf? Auch dafür gibt es dort unterschiedliche Angebote.

Allgemeine Infos (lang):

Wir alle haben so viele Möglichkeiten, uns so zu präsentieren, wie wir von anderen gesehen werden wollen. Aber bin das dann noch ich, wenn ich mit einem strahlenden Lächeln nach Hause komme, obwohl ich eben in der Schule noch einen fiesen Streit hatte, nur damit mich meine Mutter nicht fragt, wie es mir geht? Bin das dann noch ich, wenn ich in der Schule gelangweilt tue, um zu überdecken, dass ich grad echt nicht mitkomme, damit mich die anderen nicht für dumm halten? Bin das dann noch ich, wenn ich auf Instagram einen grünen Smoothie poste, damit ich gut rüberkomme, obwohl ich viel lieber eine Pizza gegessen hätte?

Woher wissen wir, wer wir sind und wer wir sein wollen? Und warum will ich eigentlich so rüberkommen? Fröhlich? Lässig? Perfekt? Und was macht das mit mir, wenn die Inszenierung fast nichts mehr mit meinem echten Leben – und vor allem mit meinen echten Gefühlen – gemeinsam hat? Für in-cogito.de schreiben junge Leute über alles, was sie beschäftigt. Ziemlich ehrlich, ziemlich ungeschönt. Einfach ohne Filter und ohne #perfectlife.

 

Redaktionsworkshops

Quelle: InCogitoQuelle: InCogito
Quelle: InCogito

Am 20. Januar 2020 und am 16. März 2020 starten unsere nächsten Redaktionsworkshops. Interessierte können sich dafür noch auf der eigens dafür eingerichteten Seite http://www.werde-redaktionsmitglied.de bewerben. Nutzen Sie gerne die folgenden Materialien, um auf diese Möglichkeit aufmerksam zu machen.

Für in-cogito.de schreiben junge Leute über alles, was sie beschäftigt. Ziemlich ehrlich, ziemlich ungeschönt. Einfach ohne Filter und ohne #perfectlife. 16- bis 24-Jährige treffen sich über acht Wochen regelmäßig in Video-Redaktionssitzungen, um die neuesten Themen zu finden, ihre Blogposts zu diskutieren und ganz offen, über ihre Sicht auf die Dinge zu sprechen. Schulhofdebakel, Shitstorm, Stress zu Hause, keine Lust zu essen, viel zu viel Sport, die „falschen“ Klamotten, den „richtigen“ Freund … Jetzt mehr erfahren!

Peer-Berater

Quelle: InCogitoQuelle: InCogito
Quelle: InCogito

Interessierte können sich bei uns als Peer-Berater bewerben und den Nutzerinnen und Nutzern von InCogito mit ihren eigenen Erfahrungen zur Seite stehen. Auf der eigens eingerichteten Seite www.werde-peerberater.de, können sich Interessierte bewerben. Nutzen Sie gerne die folgenden Materialien, um auf diese Möglichkeit aufmerksam zu mach

Die Peers von InCogito haben selbst Erfahrungen mit Essstörungen, Depression, Mobbing, Problemen in Freundschaften und mit den Eltern gemacht und sind heute soweit, anderen jungen Leuten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Findest du gut? Dann erfahre wie du dabei sein kannst!