Schule: Wenn Leistungsdruck krank macht

Quelle: Bild von Free-Photos auf Pixabay

Marta, 18

7.40 Uhr, Sozialwissenschaften: Ich zweifle. Soll ich mich zu Wort melden oder nicht? Was wird mein Sitznachbar über mich denken, wenn ich als Ex-Gesamtschülerin meinen Text vorlese? Was ist, wenn in meinem Text doch Fehler sind? „Jetzt habt ihr die Chance das vorzulesen, woran ihr so lange gearbeitet habt!“, ermuntert uns der Lehrer. Er hat wohl bemerkt, wie ich und einige andere noch zögern. Ich weiß: Wenn ich mich nicht melde, wird sich das nicht positiv auf meine mündliche Note auswirken.

9.30 Uhr, Französisch: Wir machen eine Gruppenarbeit und meine Laune sinkt. Am liebsten würde ich die Aufgabe allein erledigen. Ich habe Angst, dass die anderen Mitschüler nicht so sorgfältig arbeiten, wie ich es tun würde. Mir kommt kurz der Gedanke, dass ich bestimmte Punkte zuhause für mich noch einmal überarbeiten könnte. Schnell wird mir klar, dass ich dafür keine Zeit habe, weil eine wichtige Klausur ansteht, auf die ich mich vorbereiten muss.

11:30 Uhr, Deutsch: Ich bekomme meine Klausur zurück. Note Zwei, ich bin zufrieden. Als ich mich danach mit meiner Sitznachbarin unterhalte und anstatt „der Balkon“ „das Balkon“ sage, ist meine gute Note sofort vergessen. Und das obwohl sie mich nur kurz korrigiert hat.

16:30 Uhr, zuhause angekommen erledige ich meine Hausaufgaben und lerne anschließend noch stundenlang für die bevorstehende Klausur. Danach gehe ich direkt ins Bett und das Einzige, worüber ich nachdenke ist „das Balkon“. Ich schwöre mir, das nie wieder falsch zu sagen.

Fühlst du dich auch oft unter Druck? Möchtest du dich darüber mit jemandem austauschen? Dann kannst du das hier tun.

Perfektionismus hat viele Facetten

Perfektionismus kann uns dazu motivieren, das Bestmögliche zu geben und ein optimales Ergebnis zu erreichen. Perfektionistische Menschen setzen sich oft höhere Ziele als andere, sind sehr diszipliniert. Dabei kann Perfektionismus in verschiedenen Bereichen auftreten. Für manche ist es wichtig, einem körperlichen Idealbild nachzugehen und so viel wie möglich auf Sport und Ernährung zu achten. Für andere wiederrum ist es sehr wichtig, eine Liebesbeziehung wie im Film zu führen. Ich bin eher perfektionistisch, was die Schule betrifft. Ich erwarte sehr viel von mir und stehe daher ständig unter einem selbst gesetzten Leistungsdruck. Dass es so weit kam, dass dieser Druck mein Leben bestimmt hat, war ein schleichender Prozess – mit Folgen.

So fing alles an

Quelle: Foto von PublicDomainPictures auf Pixabay.comQuelle: Foto von PublicDomainPictures auf Pixabay.com
Quelle: Foto von PublicDomainPictures auf Pixabay.com
Leistungsdruck: Marta wollte schon als Grundschülerin alles perfekt machen.

Obwohl ich in Deutschland geboren bin, ist meine Muttersprache Portugiesisch. Als Kleinkind habe ich kaum Deutsch gesprochen. Ich hatte nie das Gefühl, deshalb benachteiligt zu sein. Allerdings hat es mich schon immer gestört, wenn andere Kinder mich verbessert haben. Ich habe mich schon damals dafür geschämt, mich manchmal nicht korrekt ausdrücken zu können.
Schon in der Grundschule hatte ich hohe Anforderungen an mich selbst und entwickelte einen großen Ehrgeiz. Als wir beispielsweise Schreibschrift lernten, hat der Lehrer uns mit einem hübschen Stempel im Heft gelobt, wenn wir sauber geschrieben haben. Schrieben wir aber unordentlich, so hat er alles wegradiert. Oft saß ich weinend zuhause und habe ständig alles wegradiert, weil ich nie mit meiner Schrift zufrieden war . Die Angst, dass mein Lehrer alles wegradieren würde, setzte mich enorm unter Druck.

Schnell haben sich meine Eltern dazu entschlossen, mich in die Nachhilfe zu schicken. Ab da ging es aufwärts mit meinen Noten. Trotzdem hat es letztendlich „nur“ für eine Hauptschulempfehlung gereicht. In meiner Gesamtschule habe ich dann ständig gute Noten geschrieben, musste dafür aber wirklich hart arbeiten. Letztendlich habe ich letztes Jahr meinen Realschulabschluss mit der Qualifikation zur gymnasialen Oberstufe erreicht und besuche jetzt sogar ein Gymnasium.
Schon als Kind wurde mir beigebracht, dass das Recht auf Bildung ein Privileg ist. Meine Eltern durften aufgrund der damaligen Politik in Portugal nur bis zum sechsten Schuljahr die Schule besuchen. Deshalb konnte meine Mama ihren Beruf als Krankenschwester hier in Deutschland nie ausüben und ihr lag es schon immer sehr am Herzen, dass ich später den Job machen kann, den ich möchte.

Erfolg macht süchtig

Nachdem ich auf der Gesamtschule meine ersten Einsen und Zweien geschrieben habe, wollte ich dieses Gefühl des Erfolgreichseins nicht direkt wieder verlieren. Ich wollte, dass meine Noten so bleiben. Und damit habe ich mich unter großen Leistungsdruck gesetzt. Am Anfang saß ich dann zuhause immer länger als meine Mitschüler, um mich vernünftig auf die Klassenarbeiten vorzubereiten. Meine Eltern hat das zunächst sehr stolz gemacht. Doch nach und nach hatte ich immer weniger Zeit für meine Freunde, weil es mir nun mal wichtiger war, gute Noten zu schreiben. Manchmal habe ich bis 23 Uhr gelernt. Das war der Punkt, an dem meine Eltern eingegriffen, und mich zum Schlafen „gezwungen haben“.

Immer größer wurde die Angst, Prüfungen zu verhauen, nicht gut genug zu sein. Ich habe mir sehr viele Sorgen gemacht, wie ich das alles schaffen soll. Oft bin ich nach Hause gekommen und habe nur geweint, weil ich nicht wusste, wie ich dem Druck, den ich mir selbst gemacht habe, standhalten sollte. Ich hatte bald nur noch wenig Zeit für meine Freunde. Auch meine Hobbys und Zeit für mich selbst standen ganzen hinten an. Meine Priorität lag ausschließlich darin, gute Leistungen in der Schule zu erzielen.

Inzwischen besuche ich die Oberstufe, aber das alles ging nicht spurlos an mir vorüber. Bis heute habe ich öfter Kopfschmerzen, fühle mich schlapp oder kann schlecht einschlafen. Vor allem nach einer Klausurenphase oder zu Beginn der Ferien werde ich oft krank, weil auf einmal der ganze Druck wegfällt. Man nennt das auch den Open-Window-Phänomen: Nach extremer Belastung sackt der körperliche Abwehrmechanismus kurz in sich zusammen und öffnet für Krankheitserreger quasi das Fenster zum Körper.

Eine ganze Generation leidet

Vor dem Test LeistungsdruckQuelle: Foto von geralt auf Pixabay.comQuelle: Foto von geralt auf Pixabay.com
Quelle: Foto von geralt auf Pixabay.com
Vor einer Prüfung steigt für viele Schüler der Druck enorm an.

Sich ständig unter Druck zu setzten, hat oft negative Auswirkungen. Damit bin ich aber nicht alleine. Knapp die Hälfte aller Jugendlichen leiden laut einer DAK-Studie unter Stress. Sie haben Kopf- und Magenschmerzen, Probleme mit dem Rücken und beim Einschlafen. 40 Prozent der Schüler gaben in der Studie an, zu viel für die Schule machen zu müssen. Laut einer Forsa-Umfrage der Kaufmännischen Krankenkasse Hannover (KKH) sind Schüler im Alter von sechs bis 18 Jahren aufgrund von Konkurrenz- und Leistungsdruck in der Schule oft besorgt.

Signale für eine ungesunde Stressbelastung:

• Niedriger Selbstwert: Du magst dich nur, wenn du von anderen Aufmerksamkeit bekommst und dir bestätigt wird, dass du gut bist.
• Deine Leistungen stehen im Vordergrund: Nichts ist dir wichtiger als Schule und sehr gute Noten. Du findest nur noch Zeit für Schule.
• Ständige Unzufriedenheit: Du hast immer den Drang, besser zu werden und bist auch mit einer Eins nicht zufrieden, wenn du einen Fehler entdeckst, den du hättest vermeiden können.
• Appetitlosigkeit: Du bist so sehr auf die Schule fokussiert, dass du keinen Hunger mehr spürst oder absichtlich auf Essen verzichtet.

Lerne, zu entspannen

Ich habe meine Stresssymptome heute viel besser im Griff, weil ich gelernt habe, auf meinen Körper zu hören und mir mittlerweile bewusst ist, dass ich nicht alles „perfekt“ machen kann – was auch immer „perfekt“ überhaupt bedeutet.

Wie du besser mit Stress umgehen kannst:

• Erstelle einen Wochenplan: Trage all deine Termine, Hausaufgaben und Klausuren ein und du wirst einen besseren Überblick über die gesamte Woche haben. Das nimmt dir den Druck, alles rechtzeitig zu schaffen.
• Me-Time: Finde in deinem Plan mindestens einen Tag, an dem du dir z.B. für eine Stunde nur Zeit für dich nimmst, deinen Hobbys nachgehst, Sport machst oder etwas mit Freunden unternimmst.
• Es gibt neben der Schule auch noch andere wichtige Dinge: Erinnere dich daran, dass von einer schlechten Note die Welt nicht untergeht.
• Gesundheit geht vor: In der Schule zu fehlen, ist manchmal mehr als unpassend. Höre aber auf die Signale deines Körpers und bleibe lieber für einige Tage zuhause, anstatt dich krank zur Schule zu schleppen.
• Setze dich mit deinem Leistungsdruck auseinander: Sprich mit deinen Eltern, deinen Freunden oder anderen Menschen, denen du vertraust, darüber, wie es dir mit der Situation geht. Oft wirst du merken, dass du nicht allein bist.
• Einschlaf-Routinen: Gehe nach dem Lernen nicht direkt ins Bett, sondern gönne dir beispielsweise noch eine Tasse Tee zum Runterkommen.

Wann wird Leistungsdruck zu gefährlich?

Es ist nicht immer einfach, Leistungsdruck und Stresssymptomen etwas entgegenzusetzen. Auch wenn ein gewisser Druck zunächst noch motivieren und die Anspannung vor einer Klausur sich durchaus auch positiv auswirken kann , kann sich das Blatt schnell wenden. Kopfschmerzen sind dann das Harmloseste, was einem passieren kann. Laut der KKH leiden sechs Prozent der Schüler an Appetitlosigkeit und neun Prozent haben mit Traurigkeit zu kämpfen. Die KKH hat die Patientendaten aus dem Jahr 2007 und 2017 verglichen und festgestellt, dass heute mehr Kinder und Jugendliche eine psychische Erkrankung entwickeln.

Meine letzten Worte für dich

Entspannen lernen bei LeistungsdruckQuelle: Photo by Dakota Corbin on Unsplash.com

In unserer Zeit, in der Bilder stundenlang bearbeitet werden, um zu zeigen, wie perfekt wir angeblich sind, in der wir vermeintlichen Idealen nachgehen, die unrealistisch sind, dreht sich die Erde so oder so immer weiter. Egal, ob wir das Gefühl haben, mithalten zu können oder nicht. Uns muss klar sein, dass wir nicht an jedem einzelnen Tag 100 Prozent Leistung erbringen können.

Meine Tipps für mehr Gelassenheit im Netz:

  • Morena Diaz: Folge der lieben Morena. Sie zeigt ihren Followern, was Selbstliebe bedeuten kann. Denn Selbstliebe heißt auch, sich selbst zu akzeptieren so wie man ist und das muss man lernen, wenn man sich selbst unter Druck setzt.
  • „Das Café am Rande der Welt“: Ein großartiges Buch, in dem es auch um den gesellschaftlichen Druck geht und wie man dazu ein bisschen Abstand gewinnt.
  • Meditieren lernen: Vielleicht klappt’s ja hiermit für den Anfang. #metime

Tief im Inneren weiß nicht nur ich, sondern auch du, dass das Wort „perfekt“ undefinierbar ist, weil wir alle einzigartig sind! Was für mich perfekt ist, ist nicht auch für dich automatisch perfekt. Es ist wichtig, dass jeder von uns für seine Ziele kämpft. Doch du kannst nur erfolgreich sein, wenn du an dich denkst und Dinge tust, die dich glücklich machen und die deine Seele erfüllen.

Ein Mensch lebt rund 30.000 Tage. Also bleib nicht jeden Tag allzu lang an deinem Schreibtisch, sondern gönn dir auch gezielte Pausen. Geh deinen Träumen nach und geh deinen eigenen Weg. Gute Noten in der Schule zahlen sich nur dann aus, wenn es dir sowohl körperlich als auch mental gut geht. Streich das Wort „perfekt“ aus deinem Wortschatz, denn du bist so gut, wie du bist und das musst du niemanden durch deine schulischen Leistungen beweisen!

Schreib uns

Fühlst du dich zu oft unter Druck?

Das Thema des Beitrags beschäftigt dich und du möchtest dich mit uns dazu austauschen? Hier kannst du uns über WhatsApp schreiben und dich mit einem/r Peer-Berater/in austauschen. Du kannst auch gerne nur ein Feedback zum Artikel dalassen.

Schreib uns! *

* dieser Link funktioniert nur auf deinem Mobiltelefon/Tablet, und du musst WhatsApp installiert haben.

Das Thema des Beitrags beschäftigt dich und du möchtest dich mit uns dazu austauschen? Hier kannst du uns über das Kontaktformular schreiben. Eine/r unserer Peer-Berater/innen meldet sich schnellstmöglich per Mail bei dir zurück. Du kannst auch gerne nur ein Feedback zum Artikel dalassen.

Anonymität ist uns wichtig. Du kannst auch mit deinem Nickname schreiben.

* Pflichtfelder

Damit unser Redaktionsteam mit dir schreiben kann, nutzen wir Casengo - ein Online-Tool, bei dem alle Anfragen gebündelt ankommen und zentral beantwortet werden können. Grundsätzlich können alle unsere Peer-Berater auf deine Nachricht(en) und ggf. auch Kommunikationsdaten (z.B. Email-Adresse, Handy-Nummer) über diese Plattform zugreifen. Wir werden mit deinen Daten bzw. Informationen natürlich sehr vertraulich umgehen und diese niemals weitergeben oder außerhalb dieser Plattform speichern.

Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, findest du hier noch die wichtigsten Fragen und Antworten.

Zum Versand unserer Nachrichten an die Messenger-App WhatsApp und zur Email-Kommunikation nutzen wir den Dienstleister Casengo aus den Niederlanden. Das bedeutet, dass alle deine Nachrichten an uns (egal ob per WhatsApp, Email oder Kontaktformular), immer zuerst bei Casengo ankommen und uns dort angezeigt werden.

Casengo nutzt bzw. speichert zur Bereitstellung des Dienstes die von euch bei WhatsApp oder beim Email-Provider hinterlegten personenbezogenen Daten, insbesondere Vor- und Nachnahme, Endgerät, Profilbild sowie die über Casengo ausgetauschten Nachrichten. Diese Daten werden in einer verschlüsselten Datenbank gespeichert.

Die o.g. Daten werden nur für die Zustellung unserer Nachrichten genutzt, wir geben sie nicht weiter und verwenden sie nicht anderweitig. Für andere Chat-Nutzer sind die o.g. Daten nicht sichtbar oder zugänglich, da wir keine Gruppennachrichten verschicken. Wenn du dich von dem Dienst abmeldest (s.u.) werden deine o.g. Daten aus der Datenbank gelöscht.

Wichtig: WhatsApp und viele Email-Provider erheben diese Daten grundsätzlich und unabhängig von uns. Casengo fragt diese personenbezogenen Daten nur ab. Weder wir noch Casengo übermitteln proaktiv eure personenbezogenen Daten an diese Dienste!

Mehr über Zweck und Umfang, Verarbeitung und Nutzung, deine Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz der Privatsphäre erfährst du u.a. in der WhatsApp-Datenschutzrichtlinie.

Theoretisch kann auch Casengo als s.g. Datenverarbeiter auf deine Daten bzw. unsere Kommunikation zugreifen. Um dies auszuschließen, haben wir mit dem Dienstleister eine "Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung" geschlossen, die die Einhaltung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und der europäischen Datenschutz-Grundverordnung gewährleistet. Mehr dazu kannst du hier lesen.

Mehr Informationen und die Datenschutzerklärung von Casengo findest du hier. Unsere Datenschutzerklärung findest du hier.

Du kannst dich jederzeit vom Dienst abmelden und deine Einwilligung zur Datenverarbeitung widerrufen. Sende dazu einfach in deinem Messenger die Nachricht "stop". Wenn du zusätzlich auch alle Daten löschen möchtest, sende "Alle Daten löschen".

Bei Fragen zum Datenschutz schreibe einfach an: datenschutz@in-cogito.de

Damit wir unseren Blog stetig weiterentwickeln können, erfassen wir anonymisiert und DSGVO-konform verschiedene Nutzungsstatistiken (Web-Tracking). Informationen und Widerrufsmöglichkeiten findet ihr in unserer Datenschutzerklärung. Des Weiteren setzen wir auf dieser Webseite technisch notwendige Cookies ein. (Informationen & Einstellungen.)