Schön, dass du da bist. Dieser Text könnte dich sehr berühren. Wenn du eine Essstörung, eine Depression oder Suizidgedanken hast, könnte dieser Text dir gerade nicht guttun. Bitte überlege dir, ob du ihn wirklich lesen möchtest. Hast du Redebedarf? Dann hilft dir vielleicht unser Angebot hier weiter.

Alles Liebe, Deine Incogito-Redaktion.

Missbrauch: Wenn Freunde sich anvertrauen

Quelle: privat

Lissi

Als Lissis Freundin ihr erzählt, dass sie missbraucht wurde, weiß sie anfangs nicht, wie sie sich verhalten soll. Sie hat sich schlau gemacht und hat ein paar Tipps für eine solch eine schwierige Situation zusammengetragen.

Ich erinnere mich an das kühle Gefühl, das sich in meinem ganzen Körper breit machte und wie sich die Gänsehaut vermehrte, als meine Freundin mir anvertraute, dass sie sexuelle Gewalt an sich erlebt hat. Dann erzählte sie mir, dass ich den Mann kenne, der sie missbrauchte. Mir wurde schlecht. Mich überkam erbarmungsloser Ekel. Ich kann gar nicht beschreiben, wie ich mich in den darauffolgenden Minuten gefühlt habe. Aber es war definitiv kein schönes Gefühl. Wie muss es ihr da erst ergangen sein?

Mir fällt es sonst nicht sonderlich schwer mit Freunden über jegliche Themenbereiche zu sprechen, aber in diesem Fall wusste ich nicht, was ich sagen soll. Sollte ich ihr mein Mitgefühl aussprechen? Wie offen darf ich überhaupt etwas dazu sagen? Gott sei dank nahm meine Freundin mir die Angst, Fragen zu stellen und mit ihr offen darüber zu reden, indem sie anfing, mir zu beschreiben, was die erlebte. Wir haben noch mehrere Stunden geredet und ich denke, dass es ihr viel geholfen hat, mit mir darüber zu sprechen. Dennoch frage ich mich oft, ob ich etwas besser hätte machen können – und wenn ja dann wie.

Eine von 20 Frauen wird vergewaltigt

Jede dritte Frau in Deutschland hat als Erwachsene sexuelle oder körperliche Gewalt an sich erlebt, das zeigt das Ergebnis einer EU-Studie aus dem Jahr 2014. Davon haben 35 Prozent der Frauen ab ihren 15. Lebensjahr einmal sexuelle oder körperliche Gewalt an sich erlebt. Das heißt sie wurden geohrfeigt, geschlagen, begrapscht, getreten oder zum nicht einvernehmlichen Sex gebracht. Die Dunkelziffer liegt hier um ein zehn- bis 20-faches höher.

Den Alltag ertragen

77 Prozent der Frauen aus der EU-Studie sagten, dass sich der Täter in ihrem näheren Umfeld befindet. Aufgrund von Scham, Angst, Hilflosigkeit oder dem Ekel vor der Tat gehen viele Opfer nicht zur Polizei oder zum Frauenarzt. Es ist eines der Themen, das totgeschwiegen wird und ein Tabuthema in unserer Gesellschaft darstellt. Aufgrund dessen verdrehen viele Opfer die Tat, geben sich selbst die Schuld und sehen es nicht als Vergewaltigung an.

So geht es auch meiner Freundin, sie hat es nur mir und einer weiteren Freundin erzählt, sonst niemandem. Zudem fällt es auch ihr schwer, den Missbrauch, der ihr widerfahren ist, als Vergewaltigung zu benennen. Ein Grund ist, weil sie Angst hat, in den Missbrauch zu viel hineinzuinterpretieren. Sie hat Angst, dass sie das falsch aufgefasst hat und jemanden fälschlich beschuldigt. Aber so ist es nicht!

Du kannst helfen!

Es ist verständlich, dass die Erzählungen der missbrauchten Person schwer zu verkraften sind. Dennoch ist es wichtig, dass du ihr das Gefühl gibst, für sie da zu sein. Folgende Tipps können helfen, wenn sich dir jemand anvertraut:

  • Ruhe bewahren! Das Leben der missbrauchten Person ist aus den Fugen geraten, deshalb ist es wichtig, dass du ruhig bleibst und ihr im Leben als Stabilität zur Seite stehst.
  • Dränge die missbrauchte Person nicht zur Aussage. Versuche, so viel wie möglich über die Gefühle zu reden und dem Opfer bei der Wortfindung zu helfen, um das Erlebte zu verarbeiten.
  • Achte die Autonomie, die Selbstständigkeit des Opfers. Das Opfer hat in der Situation des Missbrauchs die Selbstbestimmung verloren, umso wichtiger ist es nun die Meinung und die Entscheidung es Opfers zu respektieren. Damit das Opfer nicht erneuten Kontrollverlust erlebt. Nicht bevormunden!
  • Und ganz wichtig: Du musst das nicht alleine schaffen! Du kannst mit einem offenen Gespräch den Anfang machen. Aber es gibt Experten, die dir und euch in dieser Situation unterstützen können. Hier kannst du dir Rat holen.

Wenn du nicht weißt, wie du deiner Freundin, deinem Freund oder deinem Familienmitglied weiterhelfen kannst, dann kannst du dich bei einer Internethilfe ganz einfach und anonym melden und um Hilfe bitten. Viele Seiten haben einen Chat oder ein Forum, in dem du dich austauschen kannst. Ebenso kannst du auf den Seiten mit Psychologen reden, welche dir Hilfestellungen und Tipps geben können.

Es ist nicht schlimm um Hilfe zu bitten, es kann sehr aufmunternd und stärkend sein.
Ich habe mich über Hilfsangebote informiert, bei denen du dich als Angehörige oder Angehöriger mit Rat und Informationen stärken kannst. das sind zum Beispiel:

https://fin-flensburg.de/

http://hab-keine-angst.de/

Und auch hier auf dem Blog findest du unter Redebedarf Hilfsangebote und sogar eine Suche mit Unterstützungsangeboten in deiner Nähe.

Schreib uns

Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht?

Das Thema des Beitrags beschäftigt dich und du möchtest dich mit uns dazu austauschen? Hier kannst du uns über WhatsApp schreiben und dich mit einem/r Peer-Berater/in austauschen. Du kannst auch gerne nur ein Feedback zum Artikel dalassen.

Schreib uns! *

* dieser Link funktioniert nur auf deinem Mobiltelefon/Tablet, und du musst WhatsApp installiert haben.

Das Thema des Beitrags beschäftigt dich und du möchtest dich mit uns dazu austauschen? Hier kannst du uns über das Kontaktformular schreiben. Eine/r unserer Peer-Berater/innen meldet sich schnellstmöglich per Mail bei dir zurück. Du kannst auch gerne nur ein Feedback zum Artikel dalassen.

Anonymität ist uns wichtig. Du kannst auch mit deinem Nickname schreiben.

* Pflichtfelder

Damit unser Redaktionsteam mit dir schreiben kann, nutzen wir Casengo - ein Online-Tool, bei dem alle Anfragen gebündelt ankommen und zentral beantwortet werden können. Grundsätzlich können alle unsere Peer-Berater auf deine Nachricht(en) und ggf. auch Kommunikationsdaten (z.B. Email-Adresse, Handy-Nummer) über diese Plattform zugreifen. Wir werden mit deinen Daten bzw. Informationen natürlich sehr vertraulich umgehen und diese niemals weitergeben oder außerhalb dieser Plattform speichern.

Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, findest du hier noch die wichtigsten Fragen und Antworten.

Zum Versand unserer Nachrichten an die Messenger-App WhatsApp und zur Email-Kommunikation nutzen wir den Dienstleister Casengo aus den Niederlanden. Das bedeutet, dass alle deine Nachrichten an uns (egal ob per WhatsApp, Email oder Kontaktformular), immer zuerst bei Casengo ankommen und uns dort angezeigt werden.

Casengo nutzt bzw. speichert zur Bereitstellung des Dienstes die von euch bei WhatsApp oder beim Email-Provider hinterlegten personenbezogenen Daten, insbesondere Vor- und Nachnahme, Endgerät, Profilbild sowie die über Casengo ausgetauschten Nachrichten. Diese Daten werden in einer verschlüsselten Datenbank gespeichert.

Die o.g. Daten werden nur für die Zustellung unserer Nachrichten genutzt, wir geben sie nicht weiter und verwenden sie nicht anderweitig. Für andere Chat-Nutzer sind die o.g. Daten nicht sichtbar oder zugänglich, da wir keine Gruppennachrichten verschicken. Wenn du dich von dem Dienst abmeldest (s.u.) werden deine o.g. Daten aus der Datenbank gelöscht.

Wichtig: WhatsApp und viele Email-Provider erheben diese Daten grundsätzlich und unabhängig von uns. Casengo fragt diese personenbezogenen Daten nur ab. Weder wir noch Casengo übermitteln proaktiv eure personenbezogenen Daten an diese Dienste!

Mehr über Zweck und Umfang, Verarbeitung und Nutzung, deine Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz der Privatsphäre erfährst du u.a. in der WhatsApp-Datenschutzrichtlinie.

Theoretisch kann auch Casengo als s.g. Datenverarbeiter auf deine Daten bzw. unsere Kommunikation zugreifen. Um dies auszuschließen, haben wir mit dem Dienstleister eine "Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung" geschlossen, die die Einhaltung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und der europäischen Datenschutz-Grundverordnung gewährleistet. Mehr dazu kannst du hier lesen.

Mehr Informationen und die Datenschutzerklärung von Casengo findest du hier. Unsere Datenschutzerklärung findest du hier.

Du kannst dich jederzeit vom Dienst abmelden und deine Einwilligung zur Datenverarbeitung widerrufen. Sende dazu einfach in deinem Messenger die Nachricht "stop". Wenn du zusätzlich auch alle Daten löschen möchtest, sende "Alle Daten löschen".

Bei Fragen zum Datenschutz schreibe einfach an: datenschutz@in-cogito.de